fbpx

LANDWIRTSCHAFT WIE IM 18. JAHRHUNDERT

Der landwirtschaftliche Betrieb Schloss Gunnebo besteht aus einer Reihe faluroter Gebäude östlich des Küchengartens. Hier arbeiten wir und unsere Tiere daran, das 100 Hektar große Kulturreservat zu pflegen.

historische und ökologische Landwirtschaft


Die heutige Tierhaltung erinnert an das lebendige Gunnebo-Milieu des 18. Jahrhunderts. Der damalige landwirtschaftliche Hof befand sich am selben Ort wie heute. Das Vieh weidete auf Gunnebos Feldern und sorgte so für offene Anbauflächen. Die Tiere wurden je nach Verfügbarkeit des Weidefutters zwischen unterschiedlichen Koppeln gewechselt. Seit 2006 wird Gunnebos Vieh auf die gleiche Weise verwendet. Beim historischen und ökologischen Landbau arbeiten wir gemeinsam mit den Tieren, was uns dem 18. Jahrhundert noch näher bringt. Auf diese Weise können wir auch das Wissen über die damaligen landwirtschaftlichen Arbeitsweisen erweitern und verbreiten.

Tierbestand auf Gunnebo


Auf unserem Hof gibt es heute einen kleinen Tierbestand mit Kühen und Pferden. Die Tiere sind Teil des Zyklusdenkens, das typisch für die Arbeit auf Gunnebo ist. Der Tierdung wird als wertvoller Dünger auf den Feldern und auf den Beeten der Küchengärten genutzt. Zum Teil wird das eigene Rindfleisch in Gunnebo Kaffehus & Krog verwendet und im Gunnebo Shop wird tiefgefrorenes Kalbfleisch verkauft.

die tiere auf Gunnebo – Rödkulla und Ardenner


Auf Gunnebos Landhof kümmern sich die Tiere um den Erhalt der Kulturlandschaft und helfen uns bei der Arbeit im Kulturreservat. Im Moment leben folgende Tiere bei uns:

Rödkulla – rote hornlose
Die Rinderrasse Rödkulla sind rundliche Kühe ohne Hörner. Normalerweise ist ihr Fell rot, es kann aber in verschiedenen Schattierungen zwischen gelb und dunkelbraun variieren. Manchmal weist es auch einen Hauch Weiß auf. Die Größe variiert, erwachsene Kühe können zwischen 350 und 600 Kilogramm wiegen.

Rödkulla-Rinder sind lebhaft, freundlich, kalben in der Regel sehr leicht und haben keine Erbkrankheiten. Außerdem sind sie sehr gute Weidetiere und halten so die Kulturlandschaft offen.

Die Rödkulla zählt zu den alten schwedischen Landrinderrassen, die früher meist in Dalarna und in den Landschaften bis zur Westküste am stärksten verbreitet waren. Ende der 1970er Jahre gab es in Schweden nur noch etwa zwanzig Rödkulla-Rinder. Damals wurde beschlossen, Tiere der ostnorwegischen Rödkulla-Rasse zu importieren, die den schwedischen Rödkulla am ähnlichsten waren, um die Rasse für die Zukunft zu erhalten.

Ardenner
Auf Gunnebo leben zwei Ardenner-Pferde: Umar (geb. 2008) und Julin (geb. 2005). Sie sind Arbeitspferde, die uns bei der Pflege des Kulturreservats tatkräftig unterstützen – vom Ziehen der Baumstämme im Wald bis hin zum Platzieren exotischer Bäume im Barockgarten. Es kommt auch vor, dass wir mit den Pferden Kutschfahrten machen – behalten Sie die Seite des Veranstaltungskalenders im Auge.

INFORMATION für eltern

Der Landhof ist ein Arbeitsplatz, an dem täglich Maschinen und Fahrzeuge im Einsatz sind. Bitte halten Sie Ihre Kinder unter Aufsicht. Im Winter befinden sich die Tiere in den Ställen, während der Sommermonate können Sie die Tiere auf den Koppeln besuchen.

Wir verwenden Cookies von Drittanbietern auf unserer Website, um das Website-Erlebnis analysieren und verbessern zu können und mehr über die Nutzer unserer Website zu lernen. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies in der beschriebenen Weise zu.

Ok